Details

Dienstag, 30.04.2013

Es geht auch ohne EEG: Solarthermie überzeugt mit Effizienz

Baustart für zweites Ritter XL Großprojekt innerhalb eines Jahres – das Bioenergiedorf Büsingen.


Büsingen Solar

Büsingen Solar

Karlsbad/Büsingen, im April 2013

Ein ganzes Dorf heizt mit Bioenergie – und das ganz ohne Zuschüsse über das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). In Büsingen zählte bei der Auswahl der Anlagen ausschließlich die Energieeffizienz, deshalb fiel die Entscheidung auf eine Anlagenkombination aus Solarthermie und Biomasse. Ab sofort wird gebaut und zukünftig wird im Sommer ein Großteil der Wärme für das Büsinger Nahwärmenetz mittels solarthermischer Großanlage erzeugt. Für die Umsetzung hat Auftraggeber solarcomplex in Büsingen einen kompetenten Partner an seiner Seite – den Solarthermie-Pionier Ritter XL Solar, bekannt für die einfache Integration hocheffizienter Energiesysteme.

Solarthermie: Effizienz macht sich bezahlt

Büsingen im Landkreis Konstanz befindet sich in einer besonderen Lage: Der Ort gehört zwar zu deutschem Hoheitsgebiet, ist jedoch Teil der Schweizer Wirtschaftszone. Aus diesem Grund gelten hier teilweise andere Gesetze – unter anderem gilt hier das EEG nicht. Ein Nachteil, der sich nun sogar bezahlt macht, denn Solarcomplex hat die Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in Büsingen ausschließlich nach der Energieeffizienz der eingesetzten Anlagen geplant. Und diese ist bei der Solarthermie viermal höher als bei der geförderten Photovoltaik. Detlev Seidler, Projektverantwortlicher bei Ritter XL Solar: „Oft können solche Systeme mit den durch das EEG geförderten preislich nicht mithalten, obwohl sie effizienter sind. In Büsingen haben wir diesen Nachteil nicht und sind dadurch mit der Solarthermie und unseren hocheffizienten Vakuum-Röhrenkollektoren erste Wahl.“

Gut kombiniert: individuelle Planung für optimalen Energieertrag

Die Wärmeerzeuger in Büsingen sind für ihre jeweiligen Zwecke individuell ausgelegt und optimal kombiniert, damit immer die größtmögliche Effizienz erreicht werden kann. So werden für die solarthermische Versorgung Module mit insgesamt 1.090 m² Kollektorfläche eingesetzt, größtenteils auf einer Freifläche neben der Heizzentrale – ein neuer Ansatz für die Wärmeversorgung in Deutschland. Wegen der viermal höheren Effizienz der Solarthermiemodule konnte dabei eine entsprechend kleinere Fläche eingeplant werden. In den Sommermonaten übernimmt die Solarthermieanlage vorrangig die Energieversorgung, in den Übergangszeiten unterstützt sie die zwei Biomassekessel von je 900 und 450 kW deutlich verlängert, weil die Kessel nicht durchgehend in Betrieb sind.

Effizente Energielösungen: Gewinn für Gemeinden und die regionale Wirtschaft

Da die Wärme einen Anteil von 47 Prozent am Gesamtenergiebedarf in Deutschland einnimmt und somit der größte Teil der Energiekosten der Haushalte für das Heizen aufgewendet wird, sieht Detlev Seidler für kosteneffiziente, regenerative Energien wie die Solarthermie in Städten und Gemeinden großes Potenzial: „Nach der Energiewende auf dem Strommarkt möchten wir mit der Solarthermie auch am Wärmemarkt eine Energiewende anstoßen.“ Der Vorteil liegt neben der Primärenergie-Ersparnis und damit niedrigeren Kosten auch darin, dass die regionale Wirtschaft unterstützt wird, beispielsweise durch die Verwendung von Brennmaterialien aus der Region und die Einbindung von regionalen Lieferanten und Handwerksbetrieben für Installation und Wartung. Die Bioenergiedörfer, die solarcomplex baut, sind ein erfolgreiches Konzept, den Bereich „Wärme“ mit dem größten Endenergiebedarf alternativ und regional zu versorgen. Bene Müller, Vorstand solarcomplex AG dazu: „Es ist Unfug, im Sommerhalbjahr Gas, Öl oder auch Biomasse für die Bereitstellung von Niedertemperaturwärme zu verbrennen. Wir haben genug freie Umgebungsenergie in Form direkter Solarstrahlung und die muss man nutzen, wo immer das geht. Die Flächeneffizienz der Solarthermie ist gegenüber Biomasse um rund einen Faktor 60  besser und es ist absehbar, dass schon bald auch die Kosten pro Kilowattstunde 3  günstiger sein werden. Was zukünftige technische, politische und wirtschaftliche Entwicklungen im Energiebereich angeht, ist manches unklar. Eines aber steht fest: Die Sonnenenergie selbst wird immer umsonst sein. Dieses Geschenk der Natur wollen wir nutzen.“

Über Ritter XL Solar

Die Ritter XL Solar GmbH gehört zur Ritter Gruppe und ist Spezialist für die Entwicklung, Planung und Realisierung großer thermischer Solaranlagen. Das Unternehmen mit Sitz in Karlsbad bei Karlsruhe ist mit dem AquaSystem technologischer Marktführer in seinem Geschäftsfeld. Bisher wurden Großanlagen mit einer Gesamtfläche von ca. 30.000 m² geplant und umgesetzt. Die Ritter Gruppe ist in Deutschland und Europa Marktführer bei Vakuum-Röhrenkollektoren.

Über unseren Partner solarcomplex

Die solarcomplex AG plant, baut und betreibt Anlagen zur Strom- und Wärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien und bietet die Kapitalbeteiligung an diesen Anlagen als ökologische Geldanlage an. Ziel von solarcomplex ist es dabei, die Energiebereitstellung in einem regionalen Kreislauf zu organisieren, so dass die Wertschöpfung aus Bau und Betrieb den regionalen Firmen und Anwohnern zugutekommt.

Abdruck frei – Beleg erbeten an

Ritter XL Solar GmbH

 

public:news GmbH

Dipl. Phys. Martin Willige

Matthias Thamling

Ettlinger Straße 30

ABC-Straße 4-8

76307 Karlsbad

20354 Hamburg

Tel. +49 (0) 172 7182065

Tel.: +49 (0)40 – 866 888 27

Fax +49 (0) 7202 922-125

Fax: +49 (0)40 – 866 888 10

m.willige@ritter-xl-solar.com

thamling@publicnews.de